Bildwechsel nach
Diashow stoppen
Bild 0 von 0


Jugend » Berichte » 24 Stunden Übung der Jugend

Zu einer 24-Stunden Übung hat sich die Jugendfeuerwehr Eysölden getroffen. Dabei wurden zahlreiche Situationen geübt.


Um 17:00 Uhr am Freitag, den 02. Juni 2017 hat die Übung für die Jugendlichen begonnen. Nach dem Eintreffen im Feuerwehrhaus wurden die Feuerwehranwärter in drei Gruppen aufgeteilt. Jeder Gruppe durfte zunächst das Aufbauen der 4-teiligen Steckleiter ausprobieren, die Beleuchtungsgeräte aufbauen und testen sowie Knoten und Stiche üben.

Anschließend konnte man sich bei Gegrilltem stärken und beim Fußball spielen austoben.

Gegen 22:15 Uhr wurde zur nächsten Einsatzübung alarmiert: Das Einsatzstichwort war "Personenrettung" mit der Bemerkung "Person in Baum". Das Szenario war, dass ein Fallschirmspringer verunglückt war und sich in einem Baum am Waldrand zwischen Eysölden und Pyras verfangen hat. Die Jugendlichen übernahmen dabei den kompletten Einsatz mit Gruppenführer, Maschinist, Melder, Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle wurden Trupps gebildet, die dann den Waldrand abgesucht hatten. Nach kurzer Zeit wurde die vermisste Person durch einen Trupp gefunden.

Daraufhin wurden die Fahrzeuge in die Nähe der Person gefahren und der Lichtmast am Fahrzeug sowie das akkubetriebene LED-Beleuchtungsgerät "Powertube" von Sonlux am Stativ aufgebaut. Um zur Person zu gelangen, wurde die 4-teilige Steckleiter mit dem Bockteil aufgebaut. Die Person wurde mit einem Rettungsknoten gesichert. Danach wurden die Gurte des Fallschirms durchgeschnitten und die Person schonend nach unten befördert.







Anschließend ging es zur Nachtruhe im Feuerwerhaus über.

Am nächsten morgen wurde pünktlich um 06:31 Uhr zur nächsten Übung alarmiert. Am Alarm-Fax war "BMA ausgelöst" vermerkt. Das Szenario war, dass die Brandmeldeanlage der nahen Pyraser Brauerei ausgelöst hat. Nach dem Eintreffen an der Übungsstelle wurden den Jugendlichen die Standorte der Brandmeldezentrale (BMZ), des Feuerwehrschlüsselkastens (FSK) und der Feuerwehrlaufkarten gezeigt.

Nachdem die Übung beendet worden war, konnten sich die Teilnehmer beim Frühstück stärken.

Dem Frühstück folgte ein Theorieteil, in dem es um das Löschen von Bränden ging. Um 08:41 Uhr kam die nächste Alarmierung. Diesmal war das Einsatzstichwort "Brand Mülleimer" am Marktplatz in Eysölden. Dabei hatten wir in einer Metallschale einen vertrockneten Tannenbaum mit einigen Holzlatten angezündet. Die Jugendlichen verteilten sich auf beide Fahrzeuge (TSF-W und MZF) und organisierten die Brandbekämpfung selbstständig. Sie gingen dabei zunächst mit dem Schnellangriff aus dem Wassertank im Fahrzeu vor. Parallel wurde die Befüllung des 750-Liter-Tanks durch einen Hydranten sicher gestellt. Nach kurzer Zeit war der Brand gelöscht.


Zurück an der Wache wurde ein Löschaufbau durchgeführt, der der Leistungsprüfung ähnlich war. Dabei wird der Wassertank des TSF-W aus einem Hydranten mit einem B-Schlauch gespeist. Von der Pumpe geht ein B-Schlauch und ein Verteiler weg, an dem die Feuerwehranwärter mit drei C-Hohlstrahlrohren weggingen und spritzen konnten.


Im Anschluss wurden die Fahrzeuge gepflegt und gereinigt. Dabei wurde die monatliche Probealarmierung der Sirenen um 11:16 Uhr genutzt und eine weitere Einsatzübung gefahren. Diesmal war das Stichwort "Tierrettung" mit dem Hinweis "Katze auf Baum". Dabei mussten die Jugendlichen mehrere Stoffkatzen von einem Baum retten und die Besitzer beruhigen.

Direkt danach gab es das wohl verdiente Mittagessen: Currywurst mit Pommes. Da in den vorhergehenden Stunden viele Tätigkeiten stattgefunden haben, durften sich die Jugendfeuerwehrler nun austoben und veranstalteten kurzerhand eine Wasserschlacht. Außerdem wurde das Feuerwehrhaus gereinigt.

Um 14:58 Uhr ging es dann auf zur letzten heutigen Einsatzübung nach Offenbau. Dort startete am Samstag ein 24-Stunden Jugendfeuerwehr-Tag für die Offenbauer Jugendfeuerwehr. Das wurde genutzt, indem die Jugendlichen aus Offenbau und Eysölden zusammen eine Einsatzübung absolvierten. Das Einsatzstichwort war hier "Brand Wohnhaus, Personen vermisst" mit der Bemerkung "zwei vermisste Personen".

Die Jugendfeuerwehr Eysölden unternahm einen Außenangriff mit mehreren C-Hohlstrahlrohren sowie einen Innenangriff unter (vereinfachtem) Atemschutz. Dabei wurden die Räume mit Nebelmaschinen verraucht und den Jugendlichen Pressluftatmer-Attrappen sowie Atemschutzmasken angezogen und der C-Schlauch mit Pressluft gefüllt, um eine Beschädigung der Innenräume durch Wasser zu verhindern. Außerdem konnten die Jugendlichen den Umgang mit dem Funk üben. Wir bedanken uns bei der FF Offenbau für die Organisation dieser sehr aufschlussreichen Übung.

Zu guter Letzt haben wir die gebrauchten, nassen Schläuche nach Thalmässing in das neue Feuerwehrhaus gefahren, wo sie gewaschen, geprüft und aufgerollt werden. Außerdem Wurde das Feuerwehrhaus Eysölden wieder in den ursprünglichen Zustand gebracht. Die 24-Stunden Jugendübung war am Samstag gegen 17:00 Uhr beendet.




Erstellt von Andreas Geim am Fr, 02.06.2017 um 23:53 Uhr, zuletzt bearbeitet von Andreas Geim am Sa, 03.06.2017 um 17:06 Uhr.
 

Zurück


Valid HTML5 Valid CSS Level 3
SSL Secure CO2-freie Website